Der Artikel wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt
Ihr Warenkorb ist leer

02. Mai 2019

Sicher in die Outdoor-Saison starten

Solingen/München, Mai 2019: Spätestens mit den ersten sommerlichen Tagen zieht es Outdoor-Sportler wieder nach draußen, um verschiedenen Sportarten nachzugehen. Egal ob beim Fahrradfahren, Segeln oder Wandern, egal ob hobbymäßig oder ambitioniert, eines gilt bei allen sportlichen Outdoor-Aktivitäten: Für überraschende Notlagen sollten bereits im Vorfeld Vorbereitungen getroffen werden. Rechtzeitig zum Start der Sommersaison gibt Ledlenser, der Solinger Spezialist für portables Licht, Tipps für eine gelungene Tourenplanung und weist auf die Bedeutung des internationalen SOS-Signals hin, das Outdoorfans unbedingt kennen sollten.

Eine genaue Planung ist das A und O aller Outdoor-Aktivitäten. Umschlagendes Wetter, ein aufziehender Sturm, ein Sturz auf dem Weg oder das Abkommen von der richtigen Route kann jede noch so einfach erscheinende Tour deutlich und unvorhergesehen verlängern. „Es ist daher besonders wichtig, nicht nur ausreichend Proviant, sondern auch Regen- und Sonnenschutz stets im Rucksack mit sich zu tragen“, weiß Christian Schiester, erfahrener Ultrarunner, Weltumsegler und Markenbotschafter von Ledlenser.

Für Notlagen ist neben der Kenntnis der üblichen Rettungsnummern auch das internationale SOS-Signal als Morsecode von Bedeutung. „Es handelt sich hierbei um ein international gültiges, optisches oder akustisches Signal“, erklärt Schiester. „Es werden drei kurze Signale abgegeben, anschließend drei lange, gefolgt von drei weiteren kurzen Signalen. Nach einer kurzen Pause wird dieses Muster wiederholt.“

In Stresssituationen können Mechanismen, die nicht alltäglich sind, leicht in Vergessenheit geraten. Stirnlampen wie die MH11 von Ledlenser bieten daher das Notsignal als eine Lichtfunktion und erleichtern Outdoor-Sportlern in Not den Hilferuf. Die Outdoor-Lampe kann via Bluetooth per „Ledlenser Connect“ App gesteuert werden. In Notlagen erfolgt die
Aktivierung des SOS-Signals bequem direkt aus der App: drei kurze Lichtsignale, drei lange
Lichtsignale, drei kurze Lichtsignale. „Für uns ist diese Funktion eine Unterstützung, die zum Beispiel verirrten Wanderern extrem helfen kann. Sie müssen keine Kenntnisse über Lichtzeichen haben, die in der Regel nur sehr selten gebraucht werden“, erklärt Philipp Elsner, Produktmanager bei Ledlenser. „Am liebsten ist uns natürlich, die Funktion wird nie gebraucht.“

Zurück zur Übersicht