Red Bull X-Alps

Es ist das härteste Abenteuer-Rennen der Welt – dafür sind die Regeln einfach: Die Athleten müssen zu Fuß und mit dem Paragleiter eine über 1138 Kilometer lange Strecke von Salzburg nach Monaco quer über die Alpen zurücklegen. Dabei müssen festgelegte Turnpoints passiert werden. 

Bei keinem anderen Rennen wird den Athleten sowohl technisches Können und eine ausgeklügelte Strategie als auch eine derart starke Fitness abverlangt. Neben Erfahrung mit dem Gleitschirm benötigen die Teilnehmer vor allem eine extreme Ausdauer, um pro Tag bis zu 100 Kilometer sowie mehrere 1000 Höhenmeter zurücklegen zu können. 

Der Startschuss für die 32 ausgewählten Athleten fällt am 2. Juli in Salzburg. Jeder Athlet wird auf der Strecke von einem Supporter unter anderem bei der Verpflegung und medizinisch psychologischen Betreuung unterstützt. Das Rennen geht täglich von 5 Uhr morgens bis 22.30 Uhr abends - danach muss die Ruhezeit eingehalten werden. 

Wer kann, läuft die Nacht durch 

Die drei erfolgreichsten Athleten aus dem Prolog können aber dank eines gewonnenen Ledlenser Night Pass und mit einer MH10 auf dem Kopf auf eine Ruhepause verzichten und die Nacht „durch laufen“. Mit Bedacht gewählt, kann der Einsatz dieses strategischen Jokers den entscheidenden Vorteil für den Sieg des Rennens bringen. 

Der Leatherman Prolog findet vier Tage vor dem Start der X-Alps statt. Die 32 Athleten bahnen sich von Fuschl am See ihren Weg auf das Zwölferhorn, passieren den Schafberg im Flug und fliegen zum Startpunkt zurück.  Neben den drei zu vergebenden Ledlenser Night Pass, ist die Zielzeit für alle Teilnehmer relevant. Denn an Tag 2 des Hauptrennens müssen die Athleten um 5 Uhr ihre jeweiligen Rückstände aus dem Prolog abwarten, bevor sie ihren Weg nach Monaco fortsetzen dürfen.


Vergrößern